piątek, 31 lipiec 2009 08:29

Towarzystwa przyjaźni w rocznicę

Oceń ten artykuł
(0 głosów)

ECAG

8 sierpnia minie rok od tragicznych wydarzeń w Osetii Południowej i następującej po nich wojny rosyjsko-gruzińskiej. Pamięć europejskiej opinii publicznej o tych wydarzeniach zainspirują zapewne przede wszystkim teksty publicystyczne i analizy geopolityczne, które starać się będą odpowiedzieć na pytanie o to, jak ubiegłoroczne wydarzenia wpłynęły na obecny ład międzynarodowy.

W kręgach europejskiej lewicy pojawia się jednak jednocześnie tendencja do zupełnie nowego spojrzenia na rozpoczęty 8 sierpnia 2008 roku konflikt. Wśród działaczy niemieckiej Lewicy (Die Linke) narodził się pomysł powołania Towarzystwa Przyjaźni Niemiecko-Osetyjskiej (Deutsch-Südossetische Freundschaftsgesellschaft e.V.). Inauguracja działalności tej organizacji pozarządowej odbędzie się 8 sierpnia w Berlinie.

Wkrótce zamieścimy manifest tej grupy, jako interesujący przykład budowy lobby proosetyjskiego w Europie na bazie struktury NGO.


Aufruf zur Gründung einer Deutsch-Südossetischen Freundschaftsgesellschaft

Ein Volk befreit sich

Wir, die Gründer der Deutsch-Südossetischen Freundschaftsgesellschaft haben es uns zur Aufgabe gemacht, ein kleines Volk im Südkaukasus, das sich mutig und mit Unterstützung Russlands gegen den von den USA hochgerüsteten und ausgebildeten Aggressor Georgien gewehrt hat, zu unterstützen und sein demokratisches Projekt einer unabhängigen Republik konstruktiv und solidarisch zu fördern.


Der Freiheitswille des südossetischen Volkes steht dem Griff der USA und EU nach den Energiereichtümern Zentralasiens im Weg. Daher hat auch die Bundesregierung den mörderischen georgischen Überfall im August 2008 auf das kleine Land, in dessen Folge über Tausend Zivilisten getötet wurden, gerechtfertigt. Seither wiederholen unsere gleichgeschalteten Medien nur noch die offiziellen Lügen der Bundesregierung und ihrer NATO-Partner. Die Ereignisse vom August 2008 sind für uns ein Symbol. Das Recht auf Leben eines kleinen Bergvolkes stand im Gegensatz zu einem sich des Chauvinismus bedienenden Imperialismus. Das kleine Volk sollte im Namen von Supermachtinteressen vernichtet werden.


Deshalb wollen wir mit unserer Initiative der deutschen Öffentlichkeit ein authentisches Bild über Südossetien, über Land und Leute, über Politik und Gesellschaft und über denAufbau einer teilhabenden Demokratie informieren und uns für die völkerrechtliche Anerkennung der unabhängigen Republik Südossetien einsetzen.


Zugleich verfolgen wir die Förderung des kulturellen Austauschs zwischen der Bevölkerung unserer beiden Ländern. Zudem werden wir uns im Rahmen unserer Möglichkeiten um praktische Hilfe zum Wiederaufbau des kriegszerstörten Landes bemühen und uns um die Wiederherstellung der zivilen Infrastruktur bemühen.


Unterstützen Sie die Deutsch-Südossetische Freundschaftsgesellschaft. Werden Sie Mitglied! Setzen Sie ein Zeichen für Humanität und Völkerverständigung!


Feierliche Gründungsversammlung am 8. August 2009

Ort: Berlin-Spandau, Seniorenclub Lindenufer, Mauerstr. 10 a, 13591 Berlin

Zeit: 19.00 Uhr



Czytany 5094 razy Ostatnio zmieniany czwartek, 30 październik 2014 00:04